Termine:

vom 16.06.18 bis 27.10.2019

samstags von 9:30-17:00 Uhr

sonntags von 9:30-16:00 Uhr

 

Dauer:15 Module je 2 Tage, berufsbegleitend

240 U-Stunden, zzgl. regelmäßiger Einzelsupervisionen

 

Referent: Jean-Paul Beffort

Ort: LEB-Seminarraum,

Am Bremer Dreh 1, 49406 Barnstorf


Teilnahmegebühr: 2.100,00 €

Ausführliche Infos und Anmeldung

LEB-Einladung&Anmeldung_Sterbebegleitung
Adobe Acrobat Dokument 49.5 KB

„Psychologie der Sterbebegleitung und Trauerarbeit“

für Mitarbeiter/innen in Betreuungs- und Pflegeberufen, sozialen Einrichtungen, Hospizen, Seelsorge, Krisendiensten
ehrenamtliche Mitarbeiter/innen und Interessierte

 

Am 8. Dezember 2015 ist das neue Gesetz zur Verbesserung der Hospiz-und Palliativversorgung in Deutschland in Kraft getreten. Sterbenden Menschen soll damit ein würdiges und selbstbestimmtes Leben auch in ihrer letzten Lebensphase ermöglicht werden.


Im SGB V § 132g Abs. 3 SGB V haben Versicherte einen Anspruch auf eine individuelle Beratung zu den Hilfen und Leistungen der Hospiz- und Palliativversorgung und auf eine psychosoziale und seelsorgerische Betreuung (Sterbebegleitung). Nicht nur vollstationäre Pflegeeinrichtungen und Einrichtungen für Menschen mit Behinderung sollten ihren Bewohnern eine gesundheitliche Versorgungsplanung für die letzte Lebensphase anbieten können, damit die pflegerische, psychosoziale und seelsorgerische Unterstützung in ihrer letzten Lebensphase durch ein multiprofessionelles Team ermöglicht wird.


Wir bieten mit dieser Fortbildung, die Möglichkeit das Pflegepersonal und die Betreuungskräfte der unterschiedlichen Einrichtungen auf eine fundierte, überkonfessionelle Sterbefürsorge vorzubereiten.
Inhalte:


• Psychologie des Sterbens
• Die vier Phasen des Sterbeprozesses
• Der persönliche Lebensprozess – Biografisches
• Der Vergebungsprozess
• Trauerbegegnung und Trauerbegleitung
• Trauerarbeit mit Angehörigen
• Sterbebegleitung in Ausnahmesituationen
• Die Helferpersönlichkeit
• Der Tod als Wandlungsprozess.